Code of Conduct zooplus AG
Home

Code of Conduct

ZOOPLUS Verhaltenskodex für Lieferanten

Die ZOOPLUS AG und alle Gesellschaften des zooplus Konzerns (nachfolgend „ZOOPLUS“) füh-len sich dazu verpflichtet, ihre Geschäftsbeziehungen und den Einkauf von qualitativ hochwer-tigen Waren und Dienstleistungen in einer Art und Weise zu gestalten, die unseren hohen ethi-schen, moralischen und sozialen Werten entspricht. Wir haben uns dazu verpflichtet sicherzu-stellen, dass wir Waren und Dienstleistungen nur von solchen Lieferanten beziehen, die be-strebt sind, ethische Verhaltensgrundsätze zu wahren und zu beachten. Wir behalten uns das Recht vor, mit Lieferanten, die unser Bekenntnis und unsere Werte nicht teilen und nicht leben, keine Geschäfte zu machen.
Im ZOOPLUS Verhaltenskodex für Lieferanten sind unsere Anforderungen und Erwartungen dargelegt, die alle unsere Lieferanten und die mit ihnen verbundenen Unternehmen – ein-schließlich Zulieferer, Fabriken und genehmigte Subunternehmer – erfüllen müssen, um mit ZOOPLUS und ihr nahestehenden Unternehmen Geschäftsbeziehungen zu unterhalten.
Die in diesem Verhaltenskodex beschriebenen ethischen Prinzipien stützen sich auf die Grundsätze des Globalen Pakts der Vereinten Nationen, die Internationalen Arbeitsstandards der IAO, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und die UN-Konvention gegen Korruption. Unsere Lieferanten und die mit ihnen verbundenen Unterneh-men müssen die folgenden Grundsätze befolgen und sich dazu bekennen, alle Anstrengungen zu unternehmen, die Einhaltung dieser Grundsätze kontinuierlich voranzutreiben.

1.    Menschenrechte

•    Sicherstellung, dass sich Lieferanten nicht Menschenrechtsverletzungen mit-schuldig machen.
•    Sicherstellung, dass Arbeitnehmer mit Würde und Respekt behandelt werden und jede Art von Belästigung – sei es verbales, körperliches oder sexuelles Verhalten – verhindert wird.
•    Aktiver Schutz der Menschenrechte wie in der Allgemeinen Erklärung der Men-schenrechte der Vereinten Nationen dargelegt.

2.    Arbeitsrecht

•    Der Einsatz von Zwangsarbeit, sei es in Form von Arbeitsverpflichtung, Leibei-genschaft oder Gefängnisarbeit durch Lieferanten, ist verboten. Ebenfalls verbo-ten ist die Unterstützung jeglicher Form des Menschenhandels mit unfreiwilligen Arbeitskräften durch Drohung, Gewalt, betrügerische Anschuldigungen oder an-dere Nötigungen. Die Lieferanten müssen alle anwendbaren Gesetze gegen Sklaverei oder Menschenhandel einhalten wie z. B. den UK Modern Slavery Act 2015.
•    Einhaltung der Abschaffung der Kinderarbeit und Ausbeutung von Kindern so-wie die Einhaltung des nach nationalem Rechts oder von der Internationalen Arbeitsorganisation festgelegten Mindestalters für Beschäftigung (je nachdem, welches Alter niedriger ist).
•    Wahrung des Arbeitnehmerrechts, entsprechend den nationalen Gesetzen einer Gewerkschaft nach eigener Wahl beizutreten und Kollektivverhandlungen zu führen.
•    Beseitigung der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf durch die Sicherstel-lung, dass sich die Beschäftigung an den Fähigkeiten des Einzelnen und nicht an seinen persönlichen Merkmalen wie Geschlecht, ethnische Herkunft, Religion oder Weltanschauung orientiert.
•    Einhaltung aller nationalen Gesetze in Bezug auf Löhne und Gehälter, Vergütung von Überstunden und sonstiger gesetzlich geregelter Leistungen. Arbeitnehmer dürfen nicht zu überlangen Wochenarbeitszeiten gezwungen werden und haben das Recht auf mindestens einen freien Tag pro Woche.
•    Einhaltung aller von der IAO beschriebenen Grundsätze, insbesondere der In-ternationalen Arbeitsstandards und der Konvention zur Sicherheit und Gesund-heit am Arbeitsplatz.

3.    Umweltschutz

•    Schaffung von Arbeitsbedingungen in allen Produktions- und / oder Wohnanla-gen, die die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer ordnungsgemäß und angemessen in Betracht ziehen und im Einklang mit allen gültigen Gesetzen und Vorschriften bzw. den Best-Practice Vorgaben der Branche stehen.
•    Beachtung aller einschlägiger regionaler und nationaler Umweltschutzgesetze und Anstrengung, internationale Umweltschutzstandards zu erfüllen.

4.        Korruptionsbekämpfung und Kartellrecht

•    Proaktive Bekämpfung jeder Form von Korruption, einschließlich Erpressung und Bestechung sowie Zahlungen und sonstige Vorteilsgewährung an Staatsbeamte zum Zwecke der gesetzeswidrigen Einflussnahme auf Entscheidungen.
•    Sicherstellung, dass die Interessen des Unternehmens und die privaten Interes-sen der Mitarbeiter auf beiden Seiten strikt voneinander getrennt sind.
•    Ordnungsgemäße Umsetzung von Vorschriften im Hinblick auf die Einhaltung der UN-Konvention gegen Korruption.
•    Handeln gemäß den einschlägigen Wettbewerbsregeln und Nicht-Teilnahme an Preisabsprachen oder Markaufteilungen.

5.    Gesetzmäßiges Handeln

•    Lieferanten, ihre Fabriken und ihre genehmigten Subunternehmer müssen die gesetzlichen Bestimmungen in den Ländern, in denen sie tätig sind, in vollem Umfang einhalten. Alle in diesem Verhaltenskodex aufgeführten Anforderungen gelten zusätzlich zu der Einhaltung der geltenden nationalen Rechtsvorschriften.

Wir fordern von all unseren Lieferanten, die Grundsätze dieses Verhaltenskodexes einzuhalten sowie sicherzustellen, dass sie mit ihren Zulieferern, Herstellern und Subunternehmern ähnli-che Grundsätze befolgen.
ZOOPLUS wird die Einhaltung dieses Verhaltenskodexes überwachen und wir bzw. eine für uns tä-tige Organisation ist berechtigt, mit oder ohne vorherige Ankündigung Überprüfungen im Be-trieb des Lieferanten während der üblichen Geschäftszeiten vorzunehmen, um die Einhaltung der Grundsätze dieses Verhaltenskodexes zu überprüfen. Wir werden nur mit solchen Lieferan-ten Geschäfte machen, die einen offenen und transparenten Bewertungsprozess gewährleisten und die, wenn sie unseren Verhaltenskodex nicht bereits erfüllen, auf seine Einhaltung hinar-beiten.

Wir behalten uns zudem das Recht vor, diesen Verhaltenskodex im Hinblick auf Änderungen der allgemeinen rechtlichen oder gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entsprechend anzupassen.

 

QUELLEN:


Der ZOOPLUS Verhaltenskodex für Lieferanten basiert auf den folgenden Regelwerken, die eine nützliche zusätzliche Informationsquelle darstellen können:

•    Globaler Pakt der Vereinten Nationen, abrufbar unter www.unglobalcompact.org
•    Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, abrufbar unter www.un.org/Overview/rights.html
•    Die Erklärung der Fundamentalen Grundsätze und Rechte am Arbeitsplatz der Internationa-len Arbeitsorganisation, abrufbar unter www.ilo.org
•    Die Erklärung von Rio über Umwelt und Entwicklung, abrufbar unter www.unep.org
•    Die UN-Konvention gegen Korruption, abrufbar unter http://www.unodc.org/unodc/de/treaties/CAC/
•    UK Modern Slavery Act 2015, abrufbar unter http://www.legislation.gov.uk/ukpga/2015/30/contents/enacted

 

Download-Link zooplus Verhaltenskodex für Lieferanten

 

 

KONTAKT

zooplus AG
Investor Relations

Diana Apostol

Sonnenstraße 15

80331 München

Deutschland

 

Tel: +49 89 95 006 210
Fax.: +49 89 95 006 503
E-mail:  ir@zooplus.com
Web: www.zooplus.de

zooplus AG | Investor Relations | Sonnenstraße 15 | 80331 München | Germany | Tel.:+49 89 95 006 100 | Fax.: +49 89 95 006 503 | Datenschutz | Careers | Impressum